Wie in den vergangenen Jahren treffen sich an zwei Tagen jeweils ca. 40 ausgewählte Schülerinnen und Schüler im Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Freiburg. Ziel ist es den SchülerInnen die Möglichkeit zu geben vertiefende Einblicke in die modernen Methoden der Molekularbiologie zu gewinnen.

Konkrete Experimente an diesem Tag sind voraussichtlich

  • ein PCR Ansatz für die Mutationsanalyse,
  • ein Nachweis von mitochondrialen Proteinen mit Antikörpern bzw.
  • ein Western-Blot.

Als Rahmenprogramm dient ein Einblick in die Studienmöglichkeiten in den Life Sciences insbesondere an der Universität Freiburg, eine mögliche Diskussion über ethische Fragen oder ein Institutsrundgang.

Zielgruppe sind alle motivierte Schülerinnen und Schüler der Kursstufe (K2) mit Neigungs-/Schwerpunktfach Biologie und/oder Chemie.

Organisatorische Hinweise

Anmeldung bis 11.09.2018 über das Formular in der Lern- und Verwaltungsplattform

Hier gibt es weitergehende Informationen über das Programm. Die Organisation erfolgt durch den universitären Kooperationspartner des NaT-Working Projekts Molekularbiologie: das Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Freiburg – Arbeitsgruppe Prof. Pfanner Durchführung und Moderation Dr. Jan Brix